AKTUELLES

30.09. Das richtige timing

Date: September 30, 2016 Author: barbara Categories: AKTUELLES 0

Jehresüberblick

Jedes Kind hat einen natürlichen Rhythmus. Schlafen, essen, spiele, lernen, Aktivität und Ruhe wechseln sich ab.  Grundsätzlich unterscheidet man 2 unterschiedliche Typen. (Das Wissen stammt aus dem Human Design System)

Entweder bevorzugt Ihr Kind einem regelmäßigen Rhythmus oder es liebt das Unregelmäßige.

Zu welchem Typ gehört Ihr Kind? Wie hat sich Ihr Kind als Baby oder Kleinkind verhalten, als es noch seinem natürlichen Rhythmus folgen konnte? Denken Sie zurück und versuchen Sie ganz ehrlich zu sein.

Passend zur Zeitqualität um den 01.10. 2016 hier einige Tipps zum Thema

Dem natürlichen Rhythmus folgen

Kinder, die gerne nach regelmäßigen Rhythmen leben

Diese Kinder haben gerne einen geordneten Tagesablauf und halten diesen auch dann ein, wenn es z.Bsp. im Urlaub oder am Wochenende gar nicht nötig ist. Sie lieben die Routine, bekommen immer zur gleichen Zeit Hunger und werden zur gleichen Zeit müde.

Auch wenn Ihr Kind den regelmäßigen Ablauf bevorzugt, gibt es meistens irgendwo im Tagesablauf einen Haken: das Kind kommt morgens nicht aus dem Bett. Es hat erst  um 14 Uhr Hunger. Hausaufgabe gleich nach dem Essen zu erledigen ist ihm ein echtes Gräuel….

Mein Tipp zum Ausprobieren: Durchbrechen Sie die Routine im Tagesablauf genau da, wo es immer wieder zu Reibungspunkten kommt, oder wo Ihr Kind ganz klar anzeigt, dass es ganz einfach der falsche Zeitpunkt für etwas ist. Kleinigkeiten können schon viel verändern. Z.Bsp. den Wecker 15 min vor dem Aufstehen läuten lassen, das Mittagessen 1 Stunde nach hinten verlegen oder (sehr unbeliebt bei Müttern) Zuerst Mittagspause machen und danach erst Hausaufgaben erledigen.

Kinder, die sich ungerne an regelmäßige Rhythmen halten

Sie essen manchmal sehr viel, dann gar nichts, sie halten sich ungern an Essenszeiten. Genauso verhält es sich mit dem Schlafen: Viel, wenig, spät, gar nicht, nachmittags oder unregelmäßiger Schlaf würden ihrer Natur entsprechen.

Hier mein Tipp zum Ausprobieren: Starten Sie am besten an einem Wochenende oder noch besser während den Schulferien den Versuch, das Kind möglichst frei über die oben genannten Dinge entscheiden zu lassen. Ich weiß, das spricht gegen jede Vernunft und gegen alle Erziehungsregeln.

Es ist aber ganz wichtig, dass Ihr Kind wieder spürt, was ihm wirklich guttut. Es lernt so seine Bedürfnisse ganz  genau kennen.

Wenn Ihr Kind über einen gewissen Zeitraum seinen persönlichen Rhythmus wieder gefunden hat, werden sicher auch Kompromisse nötig sein. Die Schule beginnt eben um 8 Uhr und das Leben hat eben Regeln.

Haben Sie Mut, lassen Sie sich überraschen und suchen Sie ganz einfach kreative Lösungen.

Ich freue mich über Kommentare, Berichte, Erlebnisse aber auch über Kritik, Vorschläge und Fragen

Viel Spaß beim ausprobieren

Barbara

 

Send Comment